Die Praxis für Körperarbeit

bleibt bis zum 1. September geschlossen.
Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Margit Dela

 

Was ist Körperarbeit ?

Körperarbeit: Das Zusammenspiel von Körper und Geist.

Körperarbeit umfasst eine große Vielfalt an Methoden. Dazu gehören Massagen (Shiatsu, Tuina, Akupressur, Ayurveda-Massagen), Heilgymnastik (Qi Gong, Tai Chi, Yoga), Methoden zur Verbesserung von Körperhaltungen sowie Bewegungsabläufen (Rolfing, Alexander Technik, Feldenkrais-Methode) und vieles mehr. Diesen Methoden ist gemeinsam, dass sie keine Trennung zwischen Geist und Körper vornehmen, denn alle Beschwerden und Probleme werden aus psychosomatischer Sicht verstanden. Die Behandlungen sprechen deshalb sowohl den Körper wie auch die Psyche an. 

 

Körperarbeit: Die Selbstregulation

Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Körperarbeit ist, dass sie Körperwahrnehmung und Selbstwahrnehmung schult und stärkt. Manche Empfindungen, Abläufe und Strukturen sind für uns Menschen so selbstverständlich, dass sie zum Ich-Gefühl gehören und nicht bewusst wahrgenommen werden. Körperarbeit weckt diese schlafenden Geister und lässt sie wieder ins Bewusstsein rücken. So beginnen Sie Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse intensiver zu spüren – was dazu führt, dass Sie fürsorglicher mit sich und Ihrer Gesundheit umgehen. Sie lernen wieder zu spüren, was Ihnen gut tut und was nicht!

 

Wann Körperarbeit hilfreich sein kann:

  • Bei Beschwerden des Bewegungsapparats (Rücken, Nackenschmerzen)

  • Bei chronischen Beschwerden ohne organische Ursache

  • Bei Unruhe, Nervosität, Niedergeschlagenheit und Unwohlsein

  • Zur besseren Selbstwahrnehmung (den eigenen Körper intensiver spüren, die eigenen Bedürfnisse intensiver spüren, die Welt um sich herum wacher und intensiver wahrnehmen)

  • Zur Tiefenentspannung (ein Zustand, in dem Regeneration stattfinden kann)

  • Zur Unterstützung der Genesung nach Unfällen, Erkrankungen